Wachstum

Chinas Wachstumsgarantie

Do, 25/07/2013 - 15:21

„Die erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung Chinas soll durch ein Wirtschaftswachstum von mindestens sieben Prozent gesichert werden“. Das politische Ziel hinter dieser Äußerung von Chinas Ministerpräsidenten Li Keqiang ist das Erreichen einer wohlhabenderen Gesellschaft bis 2020. Mit seiner Erklärung bezieht sich Keqiang auf die Begrüßungsrede des ehemaligen Parteivorsitzenden der Kommunistischen Partei, Hu Jintao, auf dem Parteitag im November 2012. In seiner Rede erwähnte er die erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung im vergangenen Jahrzehnt, die zum Aufstieg der VRC zur zweitgrößten Wirtschaftsmacht der Welt führte. Des Weiteren erklärte er, dass dem Land weiterhin beispiellose Gelegenheiten zur Entwicklung der Wirtschaft offen stehen würden, wenn diese sich in die richtige Richtung entwickeln wird. So müsse die Wirtschaftsleistung „ausgeglichener, koordinierter und nachhaltiger“ werden, wofür vor allem die heimische Nachfrage weiter angeregt werden muss. Eine Verdopplung des Einkommens und der Wirtschaftsleistung von 2010 bis 2020 werde dieses ermöglichen, versprach er den chinesischen Bürgern.
Keqiang nahm diese konkrete Äußerung von 2012 auf und versicherte, dass die Regierung auch in Zukunft ein Wachstum von mindestens 7% garantieren wird. Als angestrebtes Ziel für das Jahr 2013 formulierte er sogar ein Wachstum von 7,5% und eine obere Inflationsgrenze von 3,5%. Als Reaktion auf diese Mitteilung verzeichneten die chinesischen Aktienmärkte teils hohe Kursgewinne, wie zum Beispiel an den Börsen in Shenzhen (+3,64%) und Shanghai(+1,95%).

Link 1 zum Originalartikel

Link 2 zum Originalartikel

Link 3 zum Originalartikel



 

Enorme Wachstumsdynamik im Westen Chinas

Fr, 08/02/2013 - 16:33

Die westlichen Provinzregierungen der Volksrepublik China erwarten für 2013 einen Wirtschaftszuwachs von 10 bis 14%. Somit werden sie an die ökonomischen Erfolge der chinesischen Küstenregionen und Sonderverwaltungszonen anknüpfen. Aussagen von Wirtschaftsexperten und Ökonomen nach sind die ausgegebenen Wachstumsraten realistisch, was auch bereits getätigte Investitionen von internationalen Großunternehmen in den Provinzen zeigen. Adidas zum Beispiel sieht weiteres Vertriebspotenzial in der anhaltenden positiven Entwicklung des Konsummarkts.

Link zum Originalartikel