Unternehmen

Steuererleichterungen für kleinere chinesische Unternehmen sollen Abkühlung der Konjunktur verhindern

Mi, 07/08/2013 - 14:47

Seit dem 1. August hat die chinesische Regierung, neben Mehrwertsteuerreformen im Transport-  und Servicesektor, landesweit die Mehrwertsteuer sowie die Umsatzsteuer für kleinere chinesische Unternehmen bis zu einem monatlichen Umsatz von unter 20.000 Yuan (ca. 2450 Euro) aufgehoben. Diese Maßnahmen, welche bereits zuvor in einem Pilotversuch in 12 Provinzen des Landes angelaufen sind, wurden  nun landesweit ausgeweitet.
Sie stellen einen wichtigen Schritt in Chinas Reformbestrebungen im Bereich des Finanz- und Steuersystems dar, welche dem zuletzt schwächelnden Wirtschaftswachstum begegnen sollen.
Nach Angaben der staatlichen Administration für Steuern (SAT) wurden durch diese Reformen bereits in den ersten 5 Monaten des Jahres Steuererleichterungen in Hohe von 46,6 Milliarden Yuan für 1,29 Millionen Unternehmen in den Pilotregionen erzielt. Laut Statistiken des Ministeriums für Industrie und Informationstechnologie stellen kleine und mittlere Unternehmen 99% der in China registrierten Unternehmen dar und beschäftigen bis zu 80% der urbanen Arbeiterschaft. Die Regierung will durch die Steuererleichterungen Unternehmen und Personen entlasten und damit durch die positiven Auswirkungen auf Einkommen und Beschäftigung die Wirtschaftskraft stärken.

Link 1 zum Originalartikel

Link 2 zum Originalartikel

Link 3 zum Originalartikel

Pläne und Erfahrungen chinesischer Unternehmen in der EU

Di, 09/04/2013 - 15:53

Die Europäische Handelskammer hat 74 chinesische Unternehmen zu ihren Plänen und Erfahrungen in der EU befragt. Dabei wurde deutlich, dass Europa nach wie vor attraktiv für Investitionen ist. 97% der befragten Unternehmen planen weitere Investitionen in der EU, 82% wollen ihre Investitionen steigern.  Im Gegensatz zu europäischen Unternehmen in China, haben chinesische Unternehmen in Europa weniger Schwierigkeiten mit dem Marktzugang. Es gibt jedoch immer wieder Probleme mit operativen Hindernissen wie Arbeitsrecht, Visaregelungen und verschiedenen Systemen sowie Sprachen der unterschiedlichen europäischen Staaten. 78% der befragten Firmen gaben an, operative Schwierigkeiten vor allem in Verbindung mit bürokratischen Hindernissen und hohen Kosten zu haben. 48% beklagen Hindernisse bei Genehmigungsverfahren, vor allem auf lokaler Ebene. Trotzdem steigen die chinesischen Investitionen in Europa stetig an. 85% der Firmen wollen nach Europa, um dort ihre Produkte und Dienstleistungen zu vermarkten.

Link zum Originalartikel